Scream loud

Willkommen

Das Leben ist ein Kampf

Das Leben ist ein einsamer Kampf und jeder ist gegen dich. Gegen jeden. Das habe ich gelernt. Selbst die jubelnde Menge will, dass du zu Boden gehst. Sie lieben dich, wenn du gewinnst. Noch besser gefällt es ihnen, aber, wenn du verlierst. Ich werde nichts tun was den anderen gefällt. Weißt du was ihnen jetzt gefallen würde? Dass ich aufgebe dich zu suchen. Alle wollen, dass ich aufgebe dich zu suchen. Menschen, die mich am besten kennen wollen, dass ich aufgebe… Sie sagen: „ GIB AUF DJ!!! DU HAST NICHTS ZU VERLIEREN“. Doch du sagtest mir, dass aufgeben verlieren ist. Und ich will den Sieg nicht verlieren, denn die Belohnung bist du Gian. Mein Kumpel hat mir heute was erzählt. Du weiß es nicht, aber wenn du jetzt da wärst, würdest du es wissen. Also nur neben meinem Kumpel kann ich nach meine Vergangenheit greifen. NUR ihm erzähle ich, wer ich bin. Die anderen denken weiterhin: JA KLAR DIE DJ, DIE ALLES HABEN KANN…. DIE HAT DOCH KEINE SORGEN! Weißt du was komisch ist Gian? Mein Kumpel, Sebastian er sieht genauso aus wie du. Er hat deine wunderschönen Grünen Augen. Sie strahlen. Seine Umarmungen sind warm. Er redet und verhält sich so wie du aber er ist nicht so stark wie du. Naja kommen wir mal endlich zu dem was er gesagt hat: „ DJ ich weiß immer, wann du an ihn denkst. Wann du an deiner Vergangenheit denkst. Ich beobachte dich. Du sitzt irgendwo, starrst an die Decke oder guckst aus dem Fenster raus. Deine Hände faltest du zu einem Faust. Und berührst mehr als oft dein Hals, als ob du eine Kette suchen würdest, die du verloren hast. Dann verschwinden deine ganze seltsame Freundlichkeit und manchmal sogar auch dein Lächeln. DEIN LÄCHELN HAST DU SONST IMMER DABEI ALS WÄRE ES EIN TATOO. Deine rechte Hand hört deinen hals zu berühren und schwingt sinnlos hin und her. Du hattest eine schwere Vergangenheit aber verdammt es ist keine einzige Träne zu sehen. Ich weiß, dass du dich in deinen Träumen wohl fühlst. Es ist für dich die süßeste Folter. Es reißt dich in Stücke an ihn zu denken, aber verdammt du erlebst alles was ihr so erlebt hat nochmal in deinen Träumen und willst nicht aufhören. Dann bist du irgendwie auf DOPE. Das ist etwas, was ich kenne, womit ich mich wohlfühle, da ich auch gerne die Erinnerungen mit meinem Vater aufhole. In diesen Momenten vergesse ich, dass er tot ist. Deshalb lass ich dich in Ruhe bis du von deinen Träumen erwachst. Ich störe dich erst dann nur, wenn ich das Gefühl habe, dass deine Gedanken dich auffressen. Es ist meine Pflicht. Sorry… Ich wäre gerne Gian. Ich hätte gerne so eine tolle Schwester wie du DJ.“
9.1.14 20:23


Werbung


Meine Gedanken fressen mich auf

Ich suche das Mädchen, was ich einmal war. Doch ich merke sie ist nicht mehr da. Wird nie wieder zurück kehren. Sie starb irgendwann und irgendwo in der dunklen Wahrheit, in der Einsamkeit. Mir ist KALT. Ich halte den Druck nicht mehr aus. Ich will hier weg. Einfach raus. Zu ihm rennen. Ich will aus dieser verdammten selbsterschaffenen Hölle raus. Nicht mehr atmen. Einfach aufhören. Und doch zwinge ich mich wieder zu einem Lächeln, weil ich mich daran erinnere, was du mir in dieser Nacht im Soldatenheim gesagt hast Gian. Du sagtest, dass ein Mensch erst dann tot ist, wenn keiner mehr an ihn denkt. Und du sagtest, dass du außer mir niemanden hast. Ich muss also leben und an dich denken… sonst…. Sonst stirbst du wirklich… MEINETWEGEN ! Das heißt also weiterhin lächeln. Es ist doch meine Pflicht oder?! Tag ein, Tag aus. Immer das gleiche. Das Glück verbrennt. Die Hoffnung stirbt. Die Liebe wird an einem Stromstuhl gesetzt und jedes Mal, wenn sie gestorben ist wiederbelebt. Damit die Schmerzen nicht aufhören. Bin verloren finde kein Licht mehr in mir. Wieder mal im Stich gelassen. Fühle mich so einsam und hintergangen. Was ist bl0ß mit mir passiert? Zu was bin ich geworden? Meine tränen regnen sie hören nicht auf. Sie werden nur noch mehr. Ich kann kaum atmen. Ich brauche dich jetzt hier brauche dich so sehr. Halt mich fest! Bitte halt mich fest. Lass nicht los…Halt mich bevor ich ertrinke. Ich warte auf deine rettende Hand. Doch sie kommt nicht. Kam nie und hatte es wahrscheinlich auch nie vor. Wie auch. Du hast mich ja vergessen. Sonst würdest du mich suchen. Wie ich dich jetzt suche. Ich bin vorgestern durch die Straßen gerannt und habe dich gerufen. Du hast mich nicht gehört. Ich will dich suchen …. Ich will dich finden. Ich würde jetzt töten, betrügen und stehlen um dich zu finden. Wo soll ich anfangen???? VERDAMMT GIAN. WO fange ich bloß an ?
6.1.14 15:00


Wo bist du ?

" Gerade nachts ist es schlimm wenn ich mit meinen Gedanken alleine bin.... Du tanzt in meinen Gedanken auf und ab. Ich will nicht mehr an dich denken" sage ich vor dem Spiegel. Ich versuche mir einzureden, dass ich dich nicht mehr sehen will. Ich versuche so zu tun als hätte ich mein Leben nicht mit dir gelebt oder besser gesagt überlebt. NEIN HÖR AUF , schwirrt mir durch den Kopf. Du darfst nicht wieder an Gian denken..... Wo möglich ist er tot ! Gian ist tot verdammt !!!
3.1.14 19:57


Wer ich bin ?

Ich weiß, dass ich sehr jung bin und das alles nicht erzählen darf. Ich weiß auch, dass meine Pflegemutter mir verboten hat es jemandem zu erzählen. Doch ich kann nichts dafür ich muss nun mal meine Rebellion leben genau sowie mein Vater. Ich möchte euch erzählen wer ich bin und vor allem wie ich bin. Davor möchte ich mich aber erstmal vorstellen. Also meine Freunde nennen mich DJ A.R . Ich bin sehr selbstbewusst, aufgedreht, humorvoll und vor allem stark. Mit Stark meine ich jedoch nicht, dass mein Körper stark ist. Viele sagen, dass ich witzig bin. Ich beswuche jeden Tag den Friedhof .... Ja ich habe einen Grund.... Doch das möchte ich euch beim nächsten mal erzählen ...
24.5.13 18:27


Gefangen ın der Vergangenheit

Jetzt bin ich hier ... Ich hasse es schutzlos und gefangen zu seın.  Jedenfalls gefaelt es mır,dass ıchdeın Gefangener bın. Doch bitte entschuldige ıch muss zururück Gıan es reıcht ich wıll die Freiheit... hilf mır aus der VERGANGENHEİT

19.8.13 16:20


Was ich bin und wer ich nicht bin ?

Hi ,

 eigentlich ist mein Leben perfekt für eine Teenagerin. Ich bin auch dankbar für alles was ich habe . Vor meinen 12 Lebensjahr war ich in der Türkei. Ich bin dort aufgewachsen. In meinem Leben habe ich sehr früh gelernt, was der Tod bedeutet. Als meine leibliche Mutter starb war ich nun ein Prozessor Kind im Militär. Das wollte mein Vater, weil er Major war und der Meinung war, er müsste aus mir ein Kampfmaschine ohne Gefühle machen. Ich werde die Details bloggen und hoffe auf ein bisschen Unterstützung. Sagt mir einfach ob es normal ist, dass ich jetzt troztallem glücklich bin .

 

Erst möchte ich euch erzählen, was ich so treibe. Also ich gehe auf Gymnasium. Ich spiele Fußball im Verein. Mein Trainer meint, dass ich sogar vieles mehr mit mein Fußballtalent schaffen kann. Das glaube ich aber nicht. Er übertreibt vieles... :D Ich bin eine Schlagzeugerin. Ich singe und rappe in einem Band. Alles schön nicht war ???

Ja finde ich auch. Doch ich finde es scheiße, dass ich keine Familie habe...

JA ich habe keine Familie . Nur ein Grabstein

25.5.13 10:27


er schenkte mich für den Militär

Ich bin in der Türkei in einem Soldatenheim aufgewachsen. Meine Mutter starb bei dem Geburt und ich blieb bei meinem Vater. Er hat mir erzählt, dass er als ich 2 Jahre alt war mit einer Frau geheiratet hat. Ich dachte bis zu meinem 12. Lebensjahr bevor ich noch in Deutschland war, dass sie meine echte Mutter wäre. Meine Mutter, die nicht meine Mutter ist lebte mit meinen Geschwistern, die nicht meine Geschwistern sind in der Stadt. Ich blieb weiterhin im Soldatenheim bei meinem Vater. Wir waren nur alle zwei Monate in der Stadt. Es tat weh ,dass ich ein Prozessor Kind war, denn mein Vater nennte mich ASkerim. Das ist auf türkisch. Bevor ich noch 8 Jahre alt war, fand ich das Leben schön. Ich mochte die älteren Frauen im Soldatenheim, die sich um mich kümmerten. Ich mochte sogar das essen dort. Ich war noch kaum 9 musste ich anfangen zu trainieren. Mein Onkel mochte mich nicht. Er nannte mich HUrre, weil ich unehelich geboren bin. Doch damals hatte ich keine Ahnung warum er das tat. Naja als 9 war wurden mir viele schlimmen Sachen im Soldatenheim beigebracht. Statt eine Barbie hielt ich ein Sack voller Mehl in der Hand und manchmal einen tödlichen Messer
25.5.13 16:00


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Allgemeines

» Start » Gästebuch » Archiv » Abo » Kontakt » Über Dich

Freunde

» Werder-Fans

Helfer

» Homepagehilfe

Credits

» Designer(Block geschützt)